(function() { (function(){function c(a){this.t={};this.tick=function(a,c,b){var d=void 0!=b?b:(new Date).getTime();this.t[a]=[d,c];if(void 0==b)try{window.console.timeStamp("CSI/"+a)}catch(l){}};this.tick("start",null,a)}var a;if(window.performance)var e=(a=window.performance.timing)&&a.responseStart;var h=0=b&&(window.jstiming.srt=e-b)}if(a){var d=window.jstiming.load;0=b&&(d.tick("_wtsrt",void 0,b),d.tick("wtsrt_","_wtsrt", e),d.tick("tbsd_","wtsrt_"))}try{a=null,window.chrome&&window.chrome.csi&&(a=Math.floor(window.chrome.csi().pageT),d&&0=c&&window.jstiming.load.tick("aft")};var f=!1;function g(){f||(f=!0,window.jstiming.load.tick("firstScrollTime"))}window.addEventListener?window.addEventListener("scroll",g,!1):window.attachEvent("onscroll",g); })();

Monday, October 31, 2005

Inhaftierter Oligarch bittet um einen Priester

Der kürzlich zu acht Jahren Gefängnishaft verurteilte ehemalige Chef des russischen Ölkonzerns ‘Yukos’, Michail Chodorkowski, hat den Gefängnisdirektor um ein Treffen mit einem Priester gebeten. Chodorkowski befindet sich zur Zeit im Gefangenenlager Krasnokamiensk in der Nähe der Stadt Tschita. Tschita liegt im Südosten von Rußland, 250 Kilometer von der chinesischen Grenze entfernt. Der orthodoxe Priester Sergei Taratuchin wird den ehemaligen Ölmagnaten in den nächsten Tagen aufsuchen. Der Geistliche verbrachte selber vier Jahre wegen „antisowjetischer Agitation“ im Gefängnis. Er sympathisiere mit Chodorkowski: „Wir haben viel gemeinsam.“ Er sei gerne bereit, die Beichte Chodorkowskis zu hören.